Länder

Die Besten Weltreise-Infos: Planung, Organisation, Vorbereitung

Die Weltreiseplanung, Organisation und Vorbereitung sind kinderleicht. Das was man zu einer gelungenen Langzeitreise benötigt, ist ein gutes Handwerkszeug, also verlässliche Informationsquellen. Damit lassen sich grobe Wissenslücken bereits im Vorfeld vermeiden. In diesem Beitrag gehen wir auf einige Wissensthemen ein, die essentiell für das Weltreisen sind.

reiseFM - ReiseradioArtikel hören
Jetzt alle Beiträge auch beim Reiseradio reiseFM hören …zum Reiseradio

Inhaltsverzeichnis

Warum soll ich Wissenslücken schließen?

Reiseführer, Reisereportagen im TV, Reiseberichte im Internet. Vor einer großen Weltreise müssen die oft klaffenden Wissenslücken geschlossen werden. Denn nur wer sich vorab ausreichend mit dem Weltreisen beschäftigt hat, der kann das Unterwegs sein auch genießen.

Weltansichten

Dabei muss nicht jeder Schritt vororganisiert werden. Das würde den Reiz des Reisens sicherlich zerstören. Wissenslücken schließen, heißt sich bewusst mit der Welt auseinander setzen. Doch treffe ich immer wieder auf Touristen, die sich auf ihr Reiseziel nicht vorbereitet haben und dann ihre eigenen Wissenslücken kaschieren, in dem sie alles schlecht reden.

Ein Beispiel: Letztens stand eine österreichische Reisegruppe vor mir in Costa Rica, eine Familie mit zwei Kindern. Die Mutti schimpfte über den Stromausfall vom Vortag. Ein Rohrspatz ist ein Violinkonzert gegen dieses Gewitter. Sie hatte sich die Haare gewaschen, und als der Strom ausfiel, stand auf einmal auch die Pumpe still und das Wasser floss nicht mehr. Für zwei Stunden habe die arme Frau mit Shampoo im Haar herumlaufen müssen.

Ein typisches Beispiel von Unwissenheit und Unfähigkeit zur Konfliktlösung. Die Dame hätte durchaus wissen müssen, dass sie sich in einem strukturarmen Land befindet, in dem es immer wieder zu mehrstündigen Stromausfällen kommt. Kein Grund zum Meckern. Ich gab ihr den Tipp, den neben ihrer Dusche platzierten Eimer zu nutzen, und diesen stets mit Wasser gefüllt zu halten. Damit hätte sie sich notdürftig versorgen können. Auch den Einkaufsmarkt um die Ecke empfahl ich für den nächsten Stromausfall. Dort gab es schließlich Flaschen mit abgepacktem Wasser.

Es sind diese Kleinigkeiten, die das Reisen zum Abenteuer werden oder zum Stress ausarten lassen. Wissenslücken schließen ist wichtig, um Deine Weltreise genießen zu können!


Die besten Reiseführer

Der deutsche Buchhandel ist überschwemmt mit Weltreiseführern und Guidebooks aller Art. Hunderte Seiten werden mit der Geschichte der Länder gefüllt. Und noch mehr Geschichte gibt es dann auf den Städteseiten. Ein einziges Bla Bla, denn den meisten Weltreisenden wird die Geschichte der Stadt oder Region ohnehin vor Ort erzählt. Tipps und Tricks für unterwegs, die eigentlich das Hauptaugenmerk bilden sollten, kommen viel zu kurz. Deutsche Reiseführer für Individualtouristen laufen Gefahr, Thema und Zielgruppe zu verfehlen.

Reiseführer

Im angelsächsischen Raum gibt es Dutzende Weltreiseführer / Guidebooks, die für Individualreisende deutlich wertvoller sind: der Klassiker „Lonely Planet“, „Rough Guide“, „Vivatravelguide“, „Moon“, etc. Hier findet vor allem das aktuelle Leben Betrachtung. Auch Informationen über die angesagtesten Sportarten des Reiselandes, TV-Sender und Musikgruppen unterhalten den Leser. Detailliert aufgeschlüsselt werden zudem Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Restaurants, Busverbindungen, Internetcafés und mehr.

Mir liefern Bücher in Kombination mit dem Internet eine gute Vorbereitung auf die Sehenswürdigkeiten eines bevorstehenden Reiselandes. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich seit einigen Jahren gar keine Reiseführer /Guidebooks mehr nutze. Ich will ein eigenes Bild von den Ländern gewinnen und nicht die Reiseroute eines Journalisten nachtouren. Deshalb lasse ich die Bücher, wenn ich sie mir für daheim gekauft habe, auch zu Hause.

Ich liebe es mittlerweile, irgendwo im Unbekannten anzukommen, mich nach Hotels und Restaurants durchfragen zu müssen und dadurch nette Leute kennenzulernen. Und manch einer hat mir nach dem Kennenlernen ein Dach über dem Kopf und ein Essen angeboten. Reisen ist einfach eine Frage der Kommunikation!


Und wohin soll die Reise gehen?

Was sind die besten Reiseziele? Die besten Reiseziele gibt es natürlich nicht. Es gibt ja auch keine schlechten Reiseziele, da jeder seine Vorzüge woanders sieht. Und doch hört man die Weltreisenden über das eine Ziel euphorischer sprechen und über ein anderes eher verhalten.

Reiseziele

Grundsätzlich sind Geschmäcker verschieden, nicht nur bei den Lebensmitteln und bei Klamotten, sondern eben auch beim Weltreisen. So habe ich die Erfahrung gemacht, dass Lateinamerika und Asien stark polarisieren. Ich glaube, ich habe in meiner über zehnjährigen Weltreise-Laufbahn noch nicht einen getroffen, der sowohl Mittel- und Südamerika, als auch Asien liebte. Wer zum Beispiel Thailand, Malaysia und Singapur als die besten Reiseziele bezeichnet, für denjenigen waren Costa Rica, Mexiko und Kolumbien meist weniger interessant. Wer noch nie in die Ferne geflogen ist, für den beginnt der Geschmackstest nach dem Motto: Probieren geht über Studieren und die besten Reiseziele für Dich entdecken!

Die Grundlage, um seine Weltreise mit den richtigen Zielen zu füllen, ist, sich auf seine Bedürfnisse zu konzentrieren. Wer mit nur wenig Geld in der Tasche trotzdem auf Komfort nicht verzichten möchte, der muss sich Länder mit einem guten Preis-/Leistungsniveau aussuchen. Je nach Geldbeutel sollte man genau kalkulieren.

Für die USA und Kanada empfehle ich, zwischen 1300 und 1600 Euro pro Monat einzuplanen. Organisierst Du einen Trip nach Kolumbien, kannst Du mit 700-900 Euro gut auskommen. Ziele wie Thailand, Nicaragua und Bolivien belasten Dich kaum. Als Backpacker reichen Dir zwei gelbe Scheine im Portemonnaie, also 400 Euro pro Monat, um komfortabel zu reisen. Um die ungefähren Kosten Deines Reiseziels zu ermitteln, hat der Lonely Planet auf seinen Internetseiten stets aktualisierte Daten zu den Lebenshaltungs- und Reisekosten parat. Auch der Statistikdienst Numbeo (Link: www.numbeo.com) liefert zahlreiche Daten rund um die Kosten im Ausland.

Beachte auch stets das Wetter! Denke an Deinen Geografie-Unterricht zurück und überlege, wann es in welcher Region warm oder kalt ist? Als Sonnenfetischist fährt man wohl ungern lange in kalte Gebiete. 365 Tage durch Eis und Schnee stiefeln, kommt für denjenigen dann eher nicht infrage. 365 Tage der Sonne hinterher reisen dagegen schon.

Wann pfeifen die Hurrikans über die Karibik und welche Auswirkungen hat der Monsunregen? In welchem Monat ist im Dschungel Regen- und in welchem Trockenzeit? Diese Fragen wirst Du Dir selbst beantworten können, recherchierst Du in der Welt nach Deinen besten Reisezielen. Doch ein Hinweis: Auch wenn vor der Regenzeit gewarnt wird, ist sie in vielen Regionen dieser Erde nur auf bestimmte Tageszeiten bezogen. So kann es morgens durchaus heftig regnen, der Rest des Tages mag aber komplett sonnig sein. Regenzeit ist nicht gleich Regenzeit! Und in unserer vom Klimawandel bedrohten Welt erleben wir zunehmend Wetterkapriolen. So erfuhr ich in Costa Rica in den trockensten Monaten an der Karibikküste im Februar/März, was ein Dauerregen ist. Außerplanmäßig goss es über zwei Wochen in der eigentlichen Touristenhauptsaison. Im November, in dem es anstelle regnen sollte, blieb es nahezu trocken. Seine Reiseziele nur nach dem Wetter auszurichten, ist riskant, weil unsicher, bringt aber Ordnung in einen chaotischen Weltreiseplan.

Wetterphänomene werden andererseits oft auch als Attraktion gesehen. Tornados in den USA sind da das extremste Beispiel. Hunderte Besucher verfolgen in ihren Autos gefährliche Wirbelstürme, um ganz nah ein Bild von den Tornados erhaschen zu können. Oder: Biologen nutzen die regenreiche Zeit im Amazonas, um tief in den Dschungel vorzudringen. Denn zu keiner anderen Zeit ist es möglich, so einfach mit einem Kanu auf den nun flutenden Flüssen weit in das Dschungelinnere vorzustoßen. Auch gibt es für Afrika- oder Australienfreunde nichts Schöneres, kurz nach der Regenzeit, eine blühende Wüste zu erleben.

Die besten Reiseziele

Alles hat eben seine Vor- und Nachteile. Weihnachten im Schnee, ebenso wie Weihnachten am Strand. Für ein Weihnachtsfest hatte ich mir Down Under lange erträumt. Die Weihnachtsmänner fahren kein Snowboard, sondern Wasserski. Oder reiten, anstatt auf dem Schneeschlitten durch die Luft, auf dem Surfboard über die Wellen. Doch als ich mein erstes Weihnachten im Dezember im sommerlichen Neuseeland verbrachte, war die erträumte Vorstellung nur halb so viel wert. Ich vermisste meine Familie, das Glühweintrinken auf dem Weihnachtsmarkt und tatsächlich den Schnee, der einfach zu Weihnachten gehört.

Was willst Du? Frage Dich immer wieder und wäge ab! Am Ende steht die Grobplanung für Deine Weltreise auf stabilen Füßen. Ob es die besten Reiseziele waren, wirst Du erst dann spüren, wenn Du die Auswahl bereits getroffen und Du vor Ort bist. Eine allgemeingültige Empfehlung kann Dir niemand geben. Nur soviel: Genieße jeden Moment, egal wo Du bist!


Flugtickets für die Weltreise: Round-the-World oder One-Way

Um während Deiner Weltreise von einem Kontinent zum nächsten zu hüpfen, steigen die meisten in einen Flieger. Innerhalb weniger Stunden hat man damit die halbe Erde umkreist und landet so in einer völlig neuen Kultur.

Round-the-world-tickets

Auf meiner ersten Tour nutzte ich das Round-the-World-Ticket, kurz RTW-Ticket, von STA-Travel. Mit einem solchen Flugticket umrundet man – wie der Name bereits sagt – die Welt. Dafür hat man oft ein ganzes Jahr Zeit oder für Bonuszahlungen auch mehr. Das Ticket enthält verschieden viele Einzelflüge.

Zwischen den Flügen ist dann das Reisen angesagt. Allerdings gibt es Bedingungen, die an die Nutzer eines RTW-Tickets gestellt werden: Du musst eine Atlantik- oder Pazifiküberquerung einplanen, Start und Ziel Deiner Reise müssen gleich sein, Du darfst nicht wild durch die Welt jetten, sondern musst Deine Route klar ausrichten, zum Beispiel von Ost nach West, teilweise gibt es Altersbeschränkungen.

Mein Ticket berechnete mir das Unternehmen mit 2000 Euro für sieben Flüge unter anderem nach Amerika, Neuseeland, Australien und Asien. Ein Schnäppchen, wie ich zunächst dachte. Ich schlug zu und reiste damit los.

Die Ernüchterung über das vermeintliche Sonderangebot Round-the-World-Ticket kam in Neuseeland. Ich war seit einer Weile unterwegs und saß vor dem Internet, um nach Flügen für einen Freund zu suchen. Der wollte von Neuseeland nach Australien düsen. Der One-Way-Flug kostete laut Suchmaschinen nur 70 Euro. Das war genau auch meine Strecke, die ich nutzen wollte. Ich suchte weiter. One-Way von Australien nach Singapur stand mit 55 Euro in der Liste. Am Ende stellte ich fest: Hätte ich One-Way-Flüge für die Weltreise gebucht, hätte ich 300 Euro gespart.

Flugticket-Anbieter

  • Star Alliance: Around the World Ticket
  • oneworld: Global Explorer (meilenbasiert), oneworld Explorer (zonenbasiert)
  • SkyTeam: Round the World Pass British Airways + Qantas
  • The Great Escapade
  • flug.idealo.de, Schnelle und günstige Flugsuchmaschine
  • fluege.de, Fluggutscheine bei ebay ersteigern und sparen!
  • welcometravel.be, Belgische Seite mit preiswerten Flügen
  • Airlineseiten: aa.com, continental.com, airasia.com, jetairfly.be

Es bleibt also – je nach Angebot – abzuwägen, ob sich ein RTW-Ticket eines Reiseanbieters tatsächlich lohnt. Grundsätzlich kann man die Angebote von Round-the-World-Tickets prüfen, auch um sich ein Bild von einer möglichen Flugroute zu machen. Und dann kann man sich auch sein eigenes RTW-Ticket aus One-Way-Flügen zusammenstellen.

Wer nur eine Region auf seiner Weltreise besucht, der kann auf eine Reihe von Anbietern eines Airpasses z.B. für einen bestimmten Kontinent zurückgreifen. Vor allem in Südamerika, Ozeanien und Arabien bieten die Airlines solche Sonderangebote an. Die Anbieter geben dann ein Streckennetz vor, auf dem Du fliegen darfst. Anschließend musst Du Dich für einen Flugplan entscheiden. Den kannst Du gegen Gebühr im Nachhinein auch ändern. Allerdings können die Kosten stark variieren. Achte also auf das Kleingedruckte!

Hat man sich für ein oder mehrere Flugtickets entschieden, werden die Bonusprogramme der Airlines interessant. In diesen kannst Du Flugmeilen sammeln, die Du auf späteren Flügen einlösen und damit bares Geld sparen kannst. Zahlreiche große Airlines haben sich mittlerweile zusammen getan, sodass Du bei z.B. Lufthansa gesammelte Bonuspunkte, bei einer amerikanischen Airline einlösen kannst.

Wichtig!

Bei der Flugbuchung solltest Du auch immer die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes im Kopf behalten. Viele Länder verlangen bei One-Way-Flügen in das Land einen Nachweis über die Ausreise. Das kann ein Weiterflug sein oder aber ein Busticket in das Nachbarland. Damit will man sicher gehen, dass der Reisende nach Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung wieder das Land verlässt.

Alternativ setzen viele Reisende auf so genannt Faketickets, selbst erstellte und dann ausgedruckte Flugbestätigungen, die vortäuschen, einen Weiterflug zu besitzen. Das ist natürlich illegal und muss von mir hier scharf kritisiert werden. Du, Du! *mit erhobenem Finger


Das Spiel vom Reiseziel

Bei der Auswahl an über 200 Staaten und unzähligen Inselchen ist ein klassisches Casting Deiner Ziele durchaus anzuraten. Für Flugreisende ein Tipp: Mache ein Weltreise-Spiel aus Deiner Suche! „Deutschland sucht die Super-Weltreise“ könnten wir es nennen.

Salzhotel im Salar de Uyuni in Bolivien

Wie ein Malspiel für Kinder stellen wir uns den Beginn so einer Weltreisevorbereitung vor. Du hast sicher Deine Favoriten. Länder, die Du sehen möchtest, trägst Du in eine Weltkarte ein. Du setzt dicke Punkte dort, wo Du unbedingt aufschlagen möchtest und kleine Pünktchen an die Orte, die sekundär wichtig sind. Denk dabei auch an Reiseziele, von denen Du noch nie etwas gehört hast, Dir aber sicher bist, da könnte es spannend werden. Setze maximal zehn Punkte – fünf kleine, fünf große!

Im weiteren Verlauf brauchen wir Muttis Nähkästchen. Denn hier liegt er, der rote Faden, den wir uns nun ausborgen. Einen grünen Zwirn nimmst Du bitte auch gleich mit! Anschließend setzen wir uns erneut an die Karte. Dabei gibt es folgende Spielregel: Mit dem roten Faden verbindest Du nur Ziele, die grob in eine Ost-West-Richtung gehen. Der grüne Faden wird zwischen Nord-Süd-Zielen gelegt.

Das Spiel beginnt: Der erste Faden wird zu Deinem ersten Ziel ab Deutschland positioniert. In unserem Beispiel ziehen wir einen roten Faden nach Thailand, da das Ziel im Osten liegt. Würden wir zunächst nach Südafrika fliegen wollen, müssten wir einen grünen Faden legen. Im zweiten Schritt nehmen wir ein neues Stück Faden und positionieren es zu einem zweiten Ziel. In unserem Beispiel ist das Australien. Da die Grobrichtung nun deutlich südlicher liegt, setzen wir einen grünen Faden an. So verfahren wir mit all unseren Zielen, die wir uns auf der Weltreise gesetzt haben.

Weltreise Spiel vom Reiseziel So könnte Dein „Deutschland sucht die Super-Weltreise!“-Casting aussehen.

Ziel ist es, nun alle Fadenstränge bis zurück nach Hause zu legen. Denn davon gehen wir in unserer Betrachtung aus. Du willst gesund und munter von daheim aus in die Welt steuern, Du möchtest aber auch gesund und munter wieder zurück zur Familie und zu Freunden. Fertig! Deine Weltkarte sieht nun aus wie ein Spinnennetz, das entwirrt werden möchte. Und das tuen wir im zweiten Teil unseres Reiseziel-Castings. Denn Deine Flugziele haben verschiedene Eigenschaften, die für sie, aber auch gegen sie sprechen.

Unsere Welt ist nicht fair geteilt. Grob gesagt sind Flüge in die Ost- oder Westrichtung häufig günstiger als Flüge gen Norden oder Süden. Dieses Phänomen ist simpel zu erklären: Die führenden Industrienationen liegen in der nördlichen Hemisphäre. Von ihnen aus jetten die meisten Passagiere in alle Welt. Aufgrund der starken Konkurrenz zwischen den Airlines sind die Flugkosten hier stark gesunken. Zum anderen sind die atmosphärischen Winde für den Treibstoffverbrauch eines Flugzeugs und damit für die Kosten an den Endverbraucher verantwortlich. Flüge in den südlichen Gegenwind sind danach teurer, als Flüge, die mit dem Jetstream durchgeführt werden können. Natürlich gibt es weitere Faktoren wie regionale Besonderheiten, die Existenz von Low-Cost-Airlines und natürlich die Steuern auf Flughafen, Kerosin und Sicherheit.

Diese simplen Phänomene haben zur Folge, dass bereits für viele angehende Backpacker, Wunschziele ausscheiden oder Routen anders kombiniert werden müssen. Das Spiel endet für den Sparfuchs, wenn alle Fäden auf der Weltkarte rot sind, Du also Deinen roten Faden gefunden hast. Für den Reisenden, der Geld wie Sand am Meer hat, für den stehen ohnehin alle Ampeln auf grün.

Wer ganz auf einen Flieger verzichten möchte, für den stehen Postboote, Kreuzfahrtschiffe, Fahrrad oder Wandertouren zur Auswahl. Wohin die Reise am Ende gehen soll, kann nur individuell beantwortet werden. Ich habe schon von den verrücktesten Touren gehört: Mit dem Segelboot brach ein spanischer Weltreisender von Gran Canaria in die Karibik auf. Er wurde als Skipper von einer reichen Dame aus Panama angeheuert. Manchmal braucht man sich also nur mit dem Wind treiben zu lassen, um weit hinaus in die Welt zu kommen. Dann übernimmt der Zufall die Entscheidung nach den Reisezielen.

Comments are closed.